12. Dezember 2016

Trennungslösung – BerlinerTestament

Trennungslösung im Testament

Intro – Alternative zum Berliner Testament

Im normalen Berliner Testament ist der längerlebende Ehegatte zu seinen Lebzeiten frei, das ererbte Vermögen auszugeben. Da sein eigenes mit dem geerbten Vermögen verschmilzt und „eins“ wird, nennt man das Berliner Testament Einheitslösung. Durch diese Einheit wandert das Vermögen nach dem Tod des längerlebenden Gatten unter Umständen ab zu den Verwandten des überlebenden Ehepartners. Das Ehepaar hat zwar auch in der  Trennungslösung die gemeinsamen Kinder als letztendliche Erben eingesetzt und damit alle anderen gesetzlichen Erben enterbt. Doch die engsten gesetzlichen Verwandten bleiben immer pflichtteilsberechtigt. Damit kann es sein, dass z.B. nicht gemeinsame Kinder des überlebenden Ehegatten bei dessen Tode indirekt Erben des zunächst verstorbenen Ehegatten werden, obwohl diese gar nicht miteinander verwandt sind. Lesen Sie hier mehr zu Pflichtteilen.

Trennungslösung bedeutet Vorerbschaft und Nacherbschaft

Um eine solche Vermögensabwanderung zu verhindern gibt es die Trennungslösung. Im Gegensatz zum Berliner Testament werden hier die beiden Vermögensmassen nach dem ersten Todesfall getrennt. Der länger lebende Ehepartner ist zwar Erbe, aber eben nur beschränkter Vorerbe im Verhältnis zu den endgültigen Erben, den sogenannten Nacherben. Vergleichbar mit dem Institut der Treuhand muss er das geerbte Vermögen bis zu seinem Tod verwalten und darf es nicht nach Belieben ausgeben. Die Nacherben sind schon Erben des Verstorbenen, sie erhalten das Geld aber erst mit dem Tod des längerlebenden Ehepartners. Als Erben sind sie aber schon zu Lebzeiten des überlebenden Ehegatten geschützt und können gegen unzulässige Verfügungen und Beeinträchtigungen ihres zukünftigen Vermögens vorgehen.

Trennungslösung nur bei ausdrücklicher Vererinbarung (im Zweifel Einheitslösung)

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch gilt bei einer gegenseitigen Erbeinsetzung mit gemeinsamen Schlusserben im Zweifel das Berliner Testament. Das Ehepaar muss also ausdrücklich vereinbaren wenn es die Trennungslösung will. Lesen Sie hier einen Vordruck der Trennungslösung:

Ehegatten Testament Vorlage Trennungslösung

Wer von uns länger lebt soll nur der Vorerbe des Vermögens sein, das er vom zunächst Versterbenden erbt. Die Nacherben sind unsere gemeinsamen Abkömmlinge, jeweils zu gleichen Teilen.

Wenn man im Erbrecht von Abkömmlinge spricht, meint man die Kinder, Kindeskinder und so fort.

Berliner Testament: Gefahr bei Wiederheirat des überlebenden Ehegatten

Da die engsten Verwandten des überlebenden Ehepartners pflichtteilsberechtigt sind, sind die Schlusserben des Berliner Testaments auch dann in Gefahr, wenn der länger lebende Ehegatte nach dem Tod seines ersten Ehepartners wieder heiratet. Dann kann das Vermögen nicht nur im Todesfall an den pflichtteilsberechtigten neuen Ehepartner fallen. Darüber hinaus ist der überlebende Ehegatte ja vielleicht unterhaltsverpflichtet und muss seinem neuen Partner  den gesetzlichen Zugewinnausgleich im Fall der Trennung zahlen. Schließlich kann das neue Paar auch einfach das gesamte Geld aufbrauchen.

Abhilfe mit Trennungslösung unter der Bedingung der erneuten Heirat

Unter der Bedingung, dass der überlebende Ehepartner noch einmal heiratet, die sogeannte „Wiederheirat“, stellen manche Paare das Berliner Testament dahingehend um, dass dann die Trennungslösung greifen sollte und nicht mehr die Einheitslösung. Sprich, stirbt der eine Ehepartner, läuft alles ganz normal und das geerbte Vermögen verschmilzt mit dem des überlebenden Ehepartners. Sollte dieser aber noch einmal heiraten, trennen sich automatisch die Vermögensmassen und es greifen alle Beschränkungen der Vor- und Nacherbschaft. Heiratet er nicht, bleibt alles beim Normalfall.

Aber Achtung! Viele Ehepaare wählen voreilig eine solche bedingte Trennungslösung. Denn diese schränkt den überlebenden Ehegatten oft über viele Jahre und Jahrzehnte ein. Es ist oft nicht in ihrem Sinne, dem überlebenden Ehepartner ein „Glück im Alter“ zu versagen. Daher sei vor einer voreiligen Wiederverheiratungsklausel gewarnt. Was man stattdessen machen kann ist für den Fall der Wiederheirat Geldvermächtnisse für die gemeinsamen Kinder anzuordnen, damit ihre Versorgung auch im Fall der erneuten Heirat gesichert ist und nicht so viel Vermögen an den neuen Stiefvater oder die Stiefmutter abwandert. Solche Klauseln haben bis zu 30 Jahre nach dem Tod des zunächst Verstorbenen Gültigkeit.

Vorteile der Trennungslösung

Die Trennungslösung mit Vorerbschaft und Nacherbschaft bietet gegenüber der Einheitslösung zwei wesentliche Vorteile:

  •          Starke Sicherung der endgültligen Nacherben
  •          Verlangen die Nacherben ihren Pflichtteil beim 1. Todesfall, müssen sie ihr Nacherbe ausschlagen

Nachteile der Trennungslösung

Allerdings stehen den Vorteilen zur Einheitslösung gewaltige Nachteile gegenüber:

  •          Hohe Belastung mit Verwaltung für überlebenden Ehegatten (= Vorerbe)
  •          Doppelte Besteuerung der Vermögensmasse bei Vor- und bei Nacherben
  •          Gefährdete Sicherung des überlebenden Ehegatten

Steuertipp: um Erbschaftsteuer zu sparen ist die Trennungslösung nur dann zu wählen, wenn es unbedingt notwendig ist. Hier können Sie Ihre Erbschaftssteuer berechnen.

Ergebnis: Trennungslösung nur im Ausnahmefall

Meiner Ansicht nach ist die reine Trennungslösung nie sinnvoll, denn die gewünschten Folgen der Vor- und Nacherbschaft lassen sich mit einem geschickten Testament einstellen. Wenn Sie nämlich verhindern wollen, dass der überlebende Ehepartner das Vermögen verprasst, machen Sie Ihre gemeinsamen Kinder gleich zu Ihren Erben und sichern dem überlebenden Ehepartner nur eine Geldrente zu. Wenn Sie eine Immobilie haben, räumen Sie dem überlebenden Ehegatten ein Wohnrecht oder gar ein Nutzungsrecht ein, damit er im Notfall von den Mieteinnahmen leben kann. Zwar erben die nicht gemeinsamen Kinder des überlebenden Ehegatten dann auch vom geerbten Vermögen, jedoch besteht das nur in einer Geldrente, die so bemessen sein sollte, dass sie den Lebensunterhalt des überlebenden Ehegatten sichert. Zur Sicherheit sollten Sie eine Strafklausel einbauen, dass die Geldrente entfällt, wenn der überlebende Ehegatte seinen Pflichtteil fordert.

Eine modifizierte Trennungslösung ist nur dann sinnvoll, wenn Sie diesen Aussagen zustimmen:

  1. Wir wollen verhindern, dass die Kinder des überlebenden Ehegatten, die nicht auch die Kinder des verstorbenen sind, etwas von seinem Erbe abbekommen.
  2. Der überlebende Ehegatte soll dennoch das ererbte Vermögen frei ausgeben können.

In diesem Fall sollten Sie eine Trennungslösung vereinbaren, die dem überlebenden Ehegatten so weit wie möglich von den Beschränkungen der Vor- und Nacherbschaft befreit. Das einzige, was Sie ihm untersagen sollten, sind Geschenke an seine (nicht gemeinsamen) Kinder.

Weitere Alternativen zum klassischen Berliner Testament

Wegen der Testierfreiheit bieten sich dutzende Möglichkeiten, den Nachlass zu gestalten. Lesen Sie hier zu weiteren Alternativen zum Berliner Testament und der Trennungslösung.

Berliner Testament Trennungslösung
Schließen